[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

SPD Friedelsheim.

Die Bundesregierung will unsichere Arbeitsverhältnisse fördern und Befristungen bei Arbeitsverträgen weiter ausbauen. Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Olaf Scholz kritisierte die Pläne scharf: Die Lebensplanung vieler Arbeitnehmer werde zerstört.

Veröffentlicht von SPD UB Neustadt/Bad Dürkheim am 19.03.2010

Jutta Steinruck, Sozial- und Beschäftigungsexpertin der SPD-Abgeordneten im Europäischen Parlament, äußerte sich heute im Rahmen einer Anhörung des Beschäftigungsausschusses besorgt über die Perspektiven junger Menschen auf dem Arbeitsmarkt: "Praktika sind dazu gedacht, jungen Menschen einen Einblick in den Beruf zu geben. Was wir aber heute mit Sorge registrieren, ist der rasante Anstieg unbezahlter und unterbezahlter Praktika, die statt regulärer Beschäftigung aneboten werden."

Veröffentlicht von SPD UB Neustadt/Bad Dürkheim am 18.03.2010

Die SPD will mit grundlegenden Reformen eine neue Ordnung auf dem Arbeitsmarkt schaffen. Die Begrenzung von Leiharbeit, mehr Mitbestimmung, ein gesetzlicher Mindestlohn von 8,50 Euro und ein sozialer Arbeitsmarkt sollen für mehr Gerechtigkeit sorgen, die Würde der Menschen sichern und das Ziel von Vollbeschäftigung verfolgen. "Wir brauchen eine neue Kultur der Arbeit", heißt es in dem Präsidiumsbeschluss.

Veröffentlicht von SPD UB Neustadt/Bad Dürkheim am 15.03.2010

Die Arbeitsagentur ist alarmiert. In einem internen Papier warnt sie vor mehr Arbeitslosen in der Grundsicherung und weniger Personal zur Betreuung von Hartz IV-Empfängern. Denn Union und FDP wollen massiv bei der aktiven Arbeitsmarktpolitik kürzen. Unverantwortlich seien die Folgen für Langzeitarbeitslose, warnt Manuela Schwesig.

Veröffentlicht von SPD UB Neustadt/Bad Dürkheim am 12.03.2010

- Zum Seitenanfang.