[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

SPD Friedelsheim.

Der Bundesvorstand der CDU hat heute einen Antrag zur Abkehr vom dreigliedrigen Schulsystem verabschiedet und befürwortet ein zwei-Wege-Modell aus Gymnasium und Oberschule. Die Oberschule soll durch die Zusammenführung von Hauptschulen mit Realschulen entstehen. Dazu erklärt der Generalsekretär der rheinland- pfälzischen SPD, Alexander Schweitzer:

„Die rheinland- pfälzische SPD begrüßt, dass die CDU in Rheinland- Pfalz unseren Kurs in der Bildungspolitik eingeschlagen hat. Wie in Presseberichten zu lesen ist, hat auch Julia Klöckner mit ihrem Votum in den CDU-Gremien dazu beigetragen, dass die Union nun den Weg geht, den Rheinland- Pfalz mit der Schulstrukturreform und der Realschule plus schon vor Jahren erfolgreich eingeschlagen hat."

Ein Mitarbeiter der rheinland- pfälzischen SPD hat Frau Klöckner heute eine Broschüre zu den Vorzügen der Realschule plus überbracht. "Frau Klöckner soll ja wissen, was sie heute beschlossen hat", so Schweitzer.

Veröffentlicht von SPD UB Neustadt/Bad Dürkheim am 28.06.2011

Insgesamt blickt die junge Generation zuversichtlich in die Zukunft. Der aktuellen Shell-Studie nach ist der Anteil der Optimisten sogar noch gestiegen. Aber längst nicht bei allen: Die Zuversicht der Jugendlichen aus sozial schwachen Haushalten ist nämlich weiter gesunken. Vor einer „psychologischen Zweidrittelgesellschaft“ warnte SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles. Statt Klientelpolitik für Hoteliers und Energiekonzerne zu betreiben, müsse die Bundesregierung Bildungschancen schaffen.

Veröffentlicht von SPD UB Neustadt/Bad Dürkheim am 14.09.2010

Die SPD will deutlich mehr in Zukunft investieren – ohne neue Schulden aufzunehmen. Dafür soll der Spitzensteuersatz für besonders hohe Einkommen erhöht und die Vermögensteuer wieder eingeführt werden. Das zusätzliche Geld soll ausschließlich für eine bessere Bildung zur Verfügung stehen.

Veröffentlicht von SPD UB Neustadt/Bad Dürkheim am 31.08.2010

Anders als die Bildungsministerin will die SPD nicht nur die Spitzenforschung stärken, sondern vor allem auch in Kitas und Schulen investieren. Denn nach Jahrzehnten der Massenarbeitslosigkeit droht dem Land ein massiver Fachkräftemangel. Deutschland könne es sich nicht länger leisten, dass so viele Jugendliche mit Migrationshintergrund die Schule ohne Abschluss beenden, warnt der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel – und kündigt eine Gesetzesinitiative an, damit Bund und Länder endlich in Bildungsfragen zusammenarbeiten können.

Veröffentlicht von SPD UB Neustadt/Bad Dürkheim am 03.08.2010

- Zum Seitenanfang.